Steiff Adler

Nach langer Zeit endlich einmal wieder eine eBay Auktion mit einem vernünftigen Abschluss.
Im Internet Auktionshaus konnten wir einen Steiff Adler aus der ersten Serie in Top-Zustand erstehen. Das Bild zeigt ihn im Grössenvergleich zu einem Roloplan 100/2.




Geschichtliches zum Steiff Adler

Neben Steiff Drachen aus Plastik gab es einen weiteren Drachen aus Stoff, der neben dem Roloplan eher ein Schattendasein führt.
Die Rede ist vom Steiff Adler, einem Drachen, der, wie sein großer Bruder Roloplan, ein Segel aus leichtem Baumwollstoff und Raminstäbe als Gestänge hat. Entgegen den Roloplanen wurde der Adler aber nur in einer Größe hergestellt, nämlich mit einer Spannweite von 120cm.
Und auch bei dem Segel gibt es Unterschiede zum Roloplan. Das Adler Segel wurde ausschließlich in der Farbe Gelb gefertigt und anschließend mit schwarzer Farbe bedruckt. So entstand der Eindruck des Gefieders.
Vor dem zweiten Weltkrieg wurde Adler bereits um 1937 herum produziert.
Nach dem Krieg
wurde der Adler in vier Auflagen gefertigt. Die erste Auflage, bei Steiff auch Serie 125 genannt, kam zwischen 1954 und 1958 auf dem Markt. Drachen aus dieser Periode tragen auf ihrem Beutel den Aufdruck „122“.
Die zweite Serie, 960 genannt, wurde zwischen 1959 und 1964 produziert, hier haben die Drachen auf ihrem Beutel die Aufschrift „7122,00“.
Die dritte Serie lief unter der Bezeichnung 802 und wurde im ersten Abschnitt zwischen 1965 und 1967 gefertigt. Auch bei dieser Serie lautete die Beutelaufschrift „7122,00“.
Erst im zweiten Abschnitt der Serie 802 änderte sich der Schriftzug auf dem Beutel in „8020,22“. Nach 1968 wurde die Produktion des Adlers schließlich eingestellt.

Aufgebaut ist der Adler relativ simpel. Dabei ist jedoch auffällig, dass der Mittelstab aus zwei Stäben besteht. Diese sind im oberen Teil noch zusammengeführt, ab dem Kreuzstück, in das die Flügelstäbe gesteckt werden, spreizen sich die beiden Stäbe jedoch auf, sodass der Drachen einen ordentlichen Vogelschwanz erhält.

Aufgebaut wird der Drachen, indem die beiden Flügelstäbe in die dafür vorgesehenen Flügeltaschen und anschließend die andere Seite der Stäbe in den Mittelverbinder gesteckt wird.
Fertig ist der Drachen zum Flug in die Lüfte.

Abschließend stellt sich die Frage, was denn solch ein Drachen in Sammlerkreisen kosten darf. Speziell in den Auktionshäusern des Internets werden teilweise Preise erzielt, bei denen selbst ein ernsthafter Sammler nur noch mit dem Kopf schütteln kann.
Ein Adler in Topzustand und aus der ersten Serie, dh. Mit dem Aufdruck „122“ auf dem Beutel darf derzeit laut Steiff-Sammler-Liste maximal Euro 250,00 kosten.
Je nach Zustand und Alter nimmt dieser Preis kontinuierlich ab und liegt bei einem mäßig erhaltenen Adler aus der jüngsten Serie bei Euro 75,00.

In Kites & friends 4-2003 wurden im übrigen Skizzen mit den genauen Massen des Drachens und der Waage veröffentlicht, sodass ein Nachbau dieses schönen und ausgefallenen Drachens kein Problem sein sollte.

Nachtrag vom 14.01.2006

Habe ich weiter oben geschrieben, dass Steiff den Adler nur in der 120er Version hergestellt hat, so ist das offensichtlich nicht ganz korrekt. Hubert Emsmann hat mir heute Bilder von einem Steiff Adler 240 gesendet. Gebaut um 1934 herum. Hier sind die Bilder und ein grosses Dankeschön an Hubert!

 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein