Christen und Drachenflieger haben etwas gemeinsam. Für beide Gruppen ist Ostern ein ganz wichtiger Punkt im Jahreskalender. Während die Einen die Auferstehung Jesu Christi feierlich begehen, zieht es die Anderen in den Norden der Republik. Denn hier hat sich in den letzten Jahren ein Drachenfest etabliert, das zum einen die neue Saison einläutet, zum anderen aber irre gemütlich ist und  mit viel Liebe und Herzblut organisiert wird.

Wir befinden uns in Büsum, oder besser gesagt an der Perlebucht. Zum vierten Mal finden hier zu Ostern die traditionellen Drachenflugtage statt. Wobei, so ganz richtig ist dies ja nicht, denn die Drachenflugtage sind wesentlich älter.  Genau genommen startet die Erfolgsstory der Drachenflugtage bereits 2007 in Heide. Hier trafen sich regelmäßig zu Ostern Drachenfreunde um ein paar schöne Stunden gemeinsam zu verbringen. Standen zunächst noch die Buggys im Vordergrund kamen die Geschmäcker schon bald auf Einleiner und so wuchs das Treffen still und langsam zu einer festen Größe im lokalen Drachenkalender. Widrigkeiten wie mangelnder Wind, nicht gemähte Wiesen, wundersame Cateringunternehmen und jährlich wechselnde Örtlichkeiten wurde hingenommen oder gekonnt umschifft.  2012 dann der grosse Knall. Im letztem Jahr hat der Unternehmer, der für die Dixi – Toiletten verantwortlich war, deren Inhalt kurzerhand im nächsten Dränage Graben verklappt, was beim bäuerlichen Eigentümer der Drachenwiese auf wenig Gegenliebe stieß. Noch schlimmer – wie in ländlichen Regionen üblich, machte diese Geschichte schnell die Runde und so stand plötzlich überhaupt keine Wiese für die Drachenflieger zur Verfügung. Was also tun? Im 20 Kilometer entfernten hatte sich mittlerweile die Tourismus und Marketing GmbH gegründet und da geflogene Drachenreklame oftmals der beste Weg ist Zweifler zu überzeugen, fuhren Sven Gross und Dirk Stübinger im Herbst 2012 nach Büsum und machten ihr kleines, privates Drachenfest auf dem Deich in der Perlebucht. Die Resonanz war überwältigend und nachdem sich die Tourismusprofis von der Marketinggesellschaft noch einen kleinen Ausflug zum Drachenfest in St. Peter Ording genehmigten, war es klar – Büsum musste ein eigenes Drachenfest haben! Zu jener Zeit wurde das Gebiet an der Perlebucht neu gestaltet, die Watt´n Insel, ein künstliches Eiland in Mitten der Perlebucht umgebaut und die Deiche erhöht. Als Notlösung wurde das Drachenfest daher an den Hauptstrand am Piratenmeer gelegt. 29 aktive Drachenfreunde fanden den Weg nach Büsum, tatkräftig unterstützt von Mitgliedern der Drachenfliegergruppe StiegOp. Nein, das Wetter zeigte sich nicht gerade von seiner guten Seite – ablandiger Wind, Regen und am Sonntag sogar ein wenig Schnee. Dennoch, die Veranstaltung war ein voller Erfolg,  nicht zuletzt durch die perfekte und liebevolle Organisation von Jacqueline Rehse, Sven Gross und Tobias Gefe.

Pünktlich zu Ostern 2015 war die „neue“, künstliche Insel in der Perlebucht fertig und was liegt näher als diese mit Drachen einzuweihen. Unter einem Massenstart von Schleierdeltas wurde das künstliche Eiland auf den Namen „Watt´n Insel“ getauft, das Publikum strömte in großer Zahl zur Perlebucht, das Wetter war einfach nur perfekt und ein breites Grinsen konnte auf dem Gesicht der Organisatoren  gesichtet werden.

Mittlerweile hat sich in der Republik herumgesprochen, dass im Norden zu Ostern etwas ganz besonderes stattfindet. Tobi und Sven konnten sich das Jahr über von Anfragen nicht mehr retten und so verwundert es nicht weiter, dass sich die Teilnehmerzahl in nur einem Jahr verdoppelte. 2015 konnten bereits 70 Drachenflieger auf Watt´n Insel begrüßt werden. Und es hätten noch mehr sein können. Denn Ostern 2015 war aus drachenfliegerischer Sicht das Optimum. Sonne, perfekter, auflandiger Wind und mit einem riesigen Windgarten eine neue Attraktion für Zuschauer im Programm. Leider ist der Platz auf der künstlichen Insel begrenzt, sodass bereits 2015 Drachenfreunde auf den nahem Damm „ausgelagert“ werden mussten. Das traf zwar nicht bei allen Piloten auf Verständnis, aber was sollten die Organisatoren machen, wenn der Raum einfach knapp wird.

Aus diesen Erfahrungen gelernt, sollten 2016 nur eine begrenzte Anzahl Drachenflieger auf die Insel eingeladen werden. Und wirklich, es waren „nur“ 76 – statt den 70 aus dem Vorjahr.

Der Ostersamstag war wiederum perfekt für die Drachenflieger. Sonne und satter Wind entlang der Küste führte schnell zu einem bunten Spiel am Himmel. Insbesondere die grossen, stablosen Drachen eroberten schnell den Luftraum über der Perlebucht. Bernhard Dingwerth aus Kassel war mit einer neuen Kreation am Start: drei Geckos tanzten munter im Wind. Ebenfalls wunderschön anzusehen: der Marsipulami von Jörg Beckmann vom DC Paderborn und das kleine Monster von Celina Krüger. Neben den neuen, grossen Fauchi Drachen von Meik Schlenger fand auch der Siegerdrachen der DM von 2007 nach Büsum: der grosse Manta ist mittlerweile in den Besitz von Bernhard Erichsen übergegangen und wird weiterhin munter geflogen.

Recht munter war auch eine Gruppe von Drachenfliegern, die in diesem Jahr zum ersten Mal in Büsum weilten. Die Rede ist von Team „Airlift sQuad“ aus Berlin, einer noch recht jungen Showgruppe von zehn aktiven Piloten mit einem Herz für Teamflug mit Vierleinern. Die Truppe unterhielten die Zuschauer mehrmals am Tag mit ihrer Ballett Routine und zeigten so eine weitere, spannende Facette unseres Hobbies.

Zuschauerattraktionen werden gross geschrieben in Büsum. So gab es in diesem Jahr wieder den beliebten Windgarten, der nochmals eine Erweiterung erfuhr. So gab es eine Abteilung mit hunderten von Fähnchen, eine Ausstellung von Fahnen der Bannerinnung, eine Grabbelwiese mit knapp 100 Spinnaker Käfern sowie ein Schwarm von Delphinen zu bewundern. Daneben wurden sowohl Kinder als aus Erwachsene mit dem Abwurf von Ostereiern und anderem Süsszeug bespasst. Und dies alles unter der fachkundigen Moderation von „Raabe-Rudi“ Vater Karl-Ulrich Körtel, der elegant und unterhaltsam durch dieses Wochenende führte.

Leider spielte das Wetter am Ostersonntag nicht richtig mit, Petrus ist wohl kein Drachenflieger. Bis 14 Uhr war Land unter und Windböen peitschten das Wasser über den Strand. Erst gegen Nachmittag lockerte es wieder auf und die Drachen konnten trocken geflogen werden. Das alles tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch und alle angereisten Drachenflieger fühlten sich wieder richtig wohl auf dem Drachenfest von Büsum, das zu Ostern 2017 in seine nächste Runde gehen wird.

KF_0416_buesum

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein